Eva Pankok

zurück zur Ausstellung

1925 Geboren am 14. Juli in Düsseldorf
Tochter des Zeichners, Grafikers und Bildhauers Otto Pankok und der Journalistin Hulda Pankok, geb. Droste
1948-49 Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn. Sie malt gemeinsam mit Ihrem Vater im ‚Zigeuner’-Lager Höher Weg in Düsseldorf. 
Sie nimmt am ‚Abendakt’ in der Düsseldorfer Kunstakademie teil.
1950 Malaufenthalt mit ihrem Vater in Mas de la Lecque / Provence.
1951 Malaufenthalt in Fontvieille /Provence (mit Eltern)
1952 Malaufenthalt in Rousillon (mit Vater)
1953       Malaufenthalt in Aix en Provence
1954 Malaufenthalt in Ohrid / Mazedonien (mit Eltern)
1954-55  Malaufenthalt in Paris
1956 Malaufenthalt in Ulcinj / Montenegro (mit Eltern)
1957 Malaufenthalt in Maasholm an der Schlei u. Hasselberg / Ostsee
1958 Einzug in Haus Esselt in Hünxe-Drevenack am Niederrhein
1958-59  Künstlerische Arbeit in Haus Esselt
1961 Malaufenthalt in Paradoux / Provence
1962 Malaufenthalt in Mas de la Lecque / Provence
1963 Malaufenthalt in Paris
1964 Malaufenthalt in Maasholm an der Schlei
1965 Malaufenthalt in Murs / Vaucluse
1966 Erwerb eines eigenen Domizils in der Vaucluse durch Otto Pankok
1966 Malaufenthalt in Melrand / Bretagne - letzte Reise mit dem Vater, Tod des Vaters im Oktober
1967-68  Errichtung des Otto-Pankok-Museums in Haus Esselt - gemeinsam mit der Mutter
1969 Malaufenthalt in Murs / Vaucluse
1970-71 Malaufenthalte in St. Etienne du Grès / Provence
1972 Malaufenthalt auf Korsika
1973-85 Jeden Sommer Malaufenthalte in der Vaucluse
1985 Tod der Mutter, Eva Pankok übernimmt die Direktion des Otto-Pankok-Museums
1986-96 Direktion des Otto-Pankok-Museums
1966-2014 Eva Pankok nimmt bis heute 2mal im Jahr eine Auszeit von ihren Pflichten in Haus Esselt, um in Frankreich zu malen.
 
 
 © Dötlingen Stiftung 2018