Freitag, 26. August 2016 19.30 Uhr

Achtung! Programmänderung!

Statt LIDWINA WURTH mit dem Programm New York – Paris – Berlin
bieten wir Ihnen wegen gesundheitlicher Probleme des Pianisten ein Alternativprogramm mit dem Titel "Let's swing and sing!".

Erfreulicherweise ist es uns gelungen, ein Ensemble um die Sängerin und Schauspielerin Sabine von Rothkirch zu gewinnen, das die Lücke schließen wird. Die Musiker freuen sich darauf, an diesem Abend Swing-Melodien aus den zwanziger bis neunziger Jahren vorzustellen.

Folgende Titel sind geplant: "All Of Me", "Dream A Little Dream", "A Sentimental Journey", "Killer Joe", "Polkadots And Moonbeams", "Honeysuckle Rose", "Cheek to cheek", "Sunny", "If You Ain´t Got That Swing", "Keep Young And Beautiful", "Le Soleil Et La Lune"  Weitere Titel z.B. zwei Beatles - Interpretationen ("And I Love Her", "Norwegian Wood") Stücke von Ella Fitzgerald, Benny Goodman, Count Basie, Duke Ellington, Bob Dorough, Friedrich Hollaender - mit anderen Worten: ein spannendes und vielseitiges Programm.

Damit Sie sich ein Bild machen können, welche Künstler Sie am 26.08.2016 in der kulturellen Begegnungsstätte im Heuerhaus-Café erwarten dürfen, erfolgt hier eine Kurzvorstellung:

 Die Schauspielerin Sabine von Rothkirch absolvierte ihre Ausbildung in Hamburg und Perugia / Italien. In diesem Jahr feiert sie ihr 20. Bühnenjubiläum. Zu den Highlights ihrer Theater-, Comedy- und Gesangs-Laufbahn gehören Engagements in Lübeck, Hamburg, Berlin, Görlitz, Hanau, München und Meran. Neben eigenen Auftritten als Sängerin und Schauspielerin führt sie Regie, gibt Schauspielunterricht und leitet Seminare.

 Nick Zacharias hat Jazzschlagzeug an der Hochschule für Kunst in Bremen studiert und ist unter anderem mit Bands wie „FAAKMARWIN“, „Christian Falk“ und "Whatasound“ unterwegs. Er war 2009 beim Bundesfinale von „Jugend jazzt“ und war 2014 mit dem Landesjugendjazzorchester Hamburg „Jazzessence“ auf Tour in Shanghai.

 Seit vielen Jahren ist Piet Gorecki in verschiedenen Bands und Projekten als Pianist, Organist und Keyboarder unterwegs. Als Gastmusiker ist er in diversen Soul-, Blues-, Funk- und Rockbands aktiv. Aktuell betreibt er ein eigenes Quartett, für das er auch selbst die Musik komponiert. Im Dezember 2015 erschien sein Debütalbum „Second Life“.

 Martin Gruet studierte Kontrabass in Paris und Dublin. Ein Höhepunkt seiner musikalischen Karriere war die Zeit im „National Symphony Orchestra of Ireland“. Mit unterschiedlichen Projekten tourt er durch Irland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Seine stilistische Bandbreite reicht von Klassik über Jazz bis zur lateinamerikanischen Musik.

 

 
 © Dötlingen Stiftung 2018